Familie

Meine Familie und meine Tiere sind der Dreh- und Angelpunkt in meinem Leben.

 

Ich bin sehr froh, dass ich so viele tolle tierliebe Menschen in meinem direkten Umfeld habe und schon so viele einmalige Tiere kennenlernen und begleiten durfte. 

 

Und deshalb war es mir ein großes Anliegen meiner Tochter Ihren langersehnten Wunsch nach einer Katze zu erfüllen. Auch mein Mann und unser Sohn freuen sich meist täglich über unsere Vierbeiner, wenn nicht gerade eine Katze wieder was angestellt hat.

 

Katzen begleiten mich schon seit meinen Kindertagen. Ich bin mit einem ganz besonderen Kater aufgewachsen. Minka war uns 1986 zugelaufen und gehörte fast 18 Jahre zur Familie. Auch wenn mein Vater keine Katze wollte, so schlief der Kater doch am liebsten bei ihm im Büro. Die beiden verstanden sich ohne große Worte. Auch wenn mein Vater es sich nicht anmerken lies, so hinterließ Minka doch eine große Lücke bei uns allen.

 

Nach meinem Auszug wollte ich nicht ohne Katze bleiben und so zog 1997 ein junger wilder kleiner frecher Kater namens Ritchy bei uns in die WG. Da ich ihm später einen Umzug in das kleine Studentenwohnheimzimmer ersparen wollte, zog er zu meinem damaligen Freund und seiner Familie. Leider hat er sich auf seinen Streifzügen mit FIV infiziert und starb später viel zu früh mit, glaube ich, 14 Jahren. 

 

Als bei meiner Schulfreundin 1999 eine Freigängerkatze ihre Kitten im Schrank geworfen hatte, war die Entscheidung für einen Neuzugang im Studentwohnheim sehr leicht. Die kleine Fellkugel mit dem dichten Haarkleid hatte es mir sofort angetan. Die Mitbewohner waren einverstanden und so zog Azrael, ein Mix aus Europäisch Kurzhaar und Norwegische Waldkatze bei uns ein. Leider entwickelte ich bei diesem Kater eine schwere Katzenallergie, so dass er zu meinen Eltern und unsererm Seniorkater Minka zog. Respektvoll gingen die Kater miteinander um und lebten noch wenige Jahre gemeinsam  dort, bis der Senior starb. Assi, wie meine Mutter den Kater nannte, hatte leider das Scheren unter Narkose nicht gut vertragen und so musste sie ihn einige Tage danach leider einschläfern lassen. Er wurde 16 Jahre alt.

 

Danach folgten aufgrund meiner Allergie einige katzenfreie Jahre. Dafür mit Hund (Dobermann aus dem Tierschutz und nach seinem Tod ein Labrador aus englischen Fieldtraillinien...

 

Aber jetzt sind wir vier Zweibeiner mit unseren zwei Vierbeinern wieder sehr glücklich.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. med. vet. Nathalie Brüssow